Details

"Beethoven Klaviertrios, vol. 1"

Komponist: Ludwig van Beethoven

Interpret(en): Melcher Trio, Franziska Melcher, Tanja Becker-Bender, Thorsten Encke

Aufnahme: 10.-12.04.2006

Qualität: DDD

EAN: 4260052384671

Bestell-Nr.: ARS 38 467

Preis: 18,00 €

Spieldauer: 70:57

Veröffentlicht: 10.06.2007


Im Schaffen Beethovens spielen Klaviertrios eine wichtige Rolle. Er schrieb zehn Werke in der "klassischen" Besetzung für Klavier, Violine und Violoncello (op. 1, Nr. 1–3, op. 70, Nr. 1–2, op. 97, Es-Dur WoO 38, B-Dur (in einem Satz) WoO 39, Variationen op. 44 und op. 121a), dazu ein Trio B-Dur op. 11 für Klavier, Klarinette (oder Violine) und Violoncello und ein Trio G-Dur WoO 37 für Klavier, Flöte und Fagott, bearbeitete sein Septett Es-Dur op. 20 für Klavier, Klarinette und Violoncello und seine zweite Symphonie D-Dur op. 36 für Klaviertrio und komponierte sogar ein Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester C-Dur op. 56, das sog. "Tripelkonzert". Es ist sicher auch kein Zufall, dass er die "offizielle" Reihe seiner gedruckten Werke 1795 mit den drei Klaviertrios op. 1 (Es-Dur, G-Dur, c-moll) eröffnete, im Alter von bereits 24 Jahren. Sie sind dem Fürsten Karl Lichnowsky (1756–1814) gewidmet, seinem wichtigen Gönner der Wiener Anfangsjahre; erst mit seinem op. 2, den ersten drei Klaviersonaten, bedachte er seinen Lehrer Joseph Haydn.
Schon in diesen ersten drei Trios hat Beethoven die von Mozart begonnene Emanzipation des Violoncellos von der reinen Bassfunktion konsequent weiterentwickelt, so dass in allen seinen Klaviertrios ein ausgewogenes Verhältnis der drei klanglich so schwer zu vereinenden Instrumente herrscht, ohne dass das Klavier, "sein Instrument", die ihm immer noch zukommende führende Rolle aufgeben muss. Die Trios op. 1 sind für die Gattung auch insofern untypisch und neu, als sie vier statt der üblichen drei Sätze aufweisen. Mit dieser formalen Ausweitung der Werkgesamtheiten korrespondiert die Tendenz Beethovens, auch die einzelnen Sätze der Trios zu "symphonischer Breite" auszudehnen.
Der Mozartsche Geist ist es wohl auch, der sein erstes Werk dieser Gattung, das Trio für Klavier, Violine und Violoncello Es-Dur op. 1, Nr. 1, durchströmt. Mit staunenswerter  formaler Meisterschaft und Erfindungsreichtum gelangt er bereits in diesem Erstling, dessen Wurzeln in die Zeit noch vor 1793 verweisen, zur Ausformung einer eigenen Musik, zwar auf der Grundlage eines ihm gegebenen Ideals, aber ohne zu imitieren. Oberflächlich betrachtet mag diese Musik wie die seiner Vorgänger klingen, doch sobald man zuhört, vernimmt man die neue Stimme. Der erste Satz bietet einen beinahe schulbuchmäßigen Themenkontrast und damit die Basis für eine weit gespannte Ausdrucksvielfalt. Der zweite, langsame Satz zeichnet mit seinen weit ausgeschwungenen, zart begleiteten Melodielinien ein inniges Stimmungsbild, dass insbesondere von den Cantabile-Eigenschaften der Streicherparts geprägt ist. Den dritten Satz hat Beethoven zwar in der autographen Violinstimme der Tradition folgend noch mit "Menuetto" überschrieben, aus der Musik spricht jedoch bereits eines jener Scherzi, die der Komponist als neues, launig-dramatisches Element nicht nur dieser Gattung hinzugewann. Das Presto-Finale, übermütig stürmend und von virtuoser Spielfreude erfüllt, verbirgt unter launiger und unbeschwerter Eskapade ein erstaunliches Maß an kompositorischer Raffinesse.
Das im Frühjahr 1811, ein halbes Jahr vor der 7. Symphonie, entstandene, aber wohl schon früher begonnene Klaviertrio B-Dur erschien erst 1816 als op. 97 in Wien. Es ist das vorletzte, längste und musikalisch gewichtigste von Beethovens Klaviertrios und zieht mit seinem beinahe "symphonischen" Maß und Anspruch sozusagen die Summe seiner Erfahrungen auf diesem Gebiet. Schon im frühen 19. Jahrhundert galt es als unübertroffenes Meisterwerk der Gattung. Seinen Beinamen "Erzherzog-Trio" verdankt es der Widmung an Beethovens Schüler und Mäzen Erzherzog Rudolph von Österreich (1788-1831).
Claus-Dieter Hanauer

Ludwig van Beethoven (1770-1827)

Klaviertrio Es-Dur op. 1 Nr. 1
    1    Allegro
    2    Adagio cantabile
    3    Scherzo. Allegro assai
    4    Finale. Presto

Klaviertrio B-Dur op. 97  Erzherzogtrio
    5    Allegro moderato
    6    Scherzo. Allegro
    7    Andante cantabile
    8    Allegro moderato


Melcher Trio:
Franziska Melcher, Klavier
Tanja Becker-Bender, Violine
Thorsten Encke, Violoncello

Inhalt des Albums
Titel Dauer Bitrate   Aktion Preis
01. Klaviertrio Es-Dur op. 1 Nr. 1 - Allegro 09:37  320 kbit/s   
 
1,20 € 
02. Klaviertrio Es-Dur op. 1 Nr. 1 - Adagio cantabile 07:06  320 kbit/s   
 
1,20 € 
03. Klaviertrio Es-Dur op. 1 Nr. 1 - Scherzo. Allegro assai 04:49  320 kbit/s   
 
1,20 € 
04. Klaviertrio Es-Dur op. 1 Nr. 1 - Finale. Presto 07:51  320 kbit/s   
 
1,20 € 
05. Klaviertrio B-Dur op. 97 Erzherzogtrio - Allegro moderato 12:43  320 kbit/s   
 
1,20 € 
06. Klaviertrio B-Dur op. 97 Erzherzogtrio - Scherzo. Allegro 09:59  320 kbit/s   
 
1,20 € 
07. Klaviertrio B-Dur op. 97 Erzherzogtrio - Andante cantabile 11:11  320 kbit/s   
 
1,20 € 
08. Klaviertrio B-Dur op. 97 Erzherzogtrio - Allegro moderato 07:07  320 kbit/s   
 
1,20 € 
CDs / SACDs
Titel Dauer Medium   Aktion Preis
Beethoven Klaviertrios, vol. 1 70:57 CD  
18,00 €

Rezensionen
Rheinischer Merkur, 9.8.2007
Jürgen Gahre swchrieb im Rheinischen Merkur am 9.8.2007 Folgendes über diese Cd:
"Kraftvolle Emonitionalität
Das Melcher Trio ist gleich in zweifacher Hinsicht mit den Sommerlichen Musiktagen in Hitzacker verbunden. Die Geigerin Tanja Becker-Bender hat das Publikum in diesem Jahr mit einer fulminanten Interpretation von Beethovens Kreutzer-Sonate begeistert
und der Cellist (und Komponist) Thorsten Encke, der Gewinner des Pablo-Casals-Kompositionswettbewerbs 2005, konnte im letzten Jahr mit einer ebenso subtilen wie effektsicheren Britten-Bearbeitung (4 Orchesterzwischenspiele aus „Peter Grimes“) für Kammerorchester überzeugen. Die Pianistin Franziska Melcher, die Tochter des Geigers Wilhelm Melcher (er war Primarius des Melos Quartetts) ist die Namensgeberin des Trios.
Für seine neue, bei Ars erschienene CD hat das Melcher Trio Beethovens erstes (Opus 1, Nr. 1 in Es-Dur) und letztes Klaviertrio, das „Erzherzogtrio“, aufgenommen. Das fein austariertes Spiel der drei Musiker bezaubert im Adagio cantabile des Opus Eins durch lyrisches Strömen, im Finalsatz dagegen durch schwungvoll-feuriges und auch humorvolles Musizieren. Dem herrlichen
„Erzherzogtrio“ gewinnen sie eine zarte Kantabilität und kraftvolle Emotionalität ab. Den letzten Satz nehmen sie tänzerisch und leichtfüßig, mit nonchalantem Humor. Zu der forschen, auftrumpfenden Art des Beaux Arts Trios (in der Besetzung Pressler-Guilet-Greenhouse) hält das Melcher Trio ebenso Abstand wie zu dem betont poetisch-bedächtigen Spiel des Kempff-Szeryng-Fournier-Trios."
 
pizzicato 3/2008

4 Noten

Remy Franck schrieb in pizzicato Folgendes über diese Cd:
"Beethovens erstes (Opus 1, Nr. 1 in Es-Dur) und vorletztes Klaviertrio, das Erzherzogtrio, bilden das Programm dieser CD, die uns von Mozartschem Geist zu vollendetem Beethoven führt. Das Melcher Trio wählt eine mittlere Gangart, was aber durchaus nicht gleichbedeutend ist hier mit einem sehr spontanen, abwechslungsreichen Spiel zu tun, das den Stimmungen im ersten Trio sehr persönlich nachspürt, immer kantabel, mit mehr oder weniger Schwung, so wie es die Musik gerade verlangt.
Ausdrucksvoll sind diese Interpretationen und sie begeistern ebenfalls durch eine sehr schöne Balance. Ein vielversprechender Auftakt einer anstehenden Gesamtaufnahme."
 
ensemble 1/08
Oliver Kersken schrieb in ensemble Folgendes über diese Cd:
"Hinter den Kulissen

Das Melcher-Trio legt eine Aufnahme der Klaviertrios op. 1, Nr. 1 und op. 97 vor. Die CD ist mit "Volume 1" beziffert, so dass sich eine Fortsetzung oder sogar eine Gesamteinspielung der Beethoven'schen Klaviertrios vermuten lässt. Da Beethoven diese Gattung ungemein beeinflusst hat und mit etlichen Klaviertrios gleich auch die musikalische Latte sehr hoch gelegt hat, ist eine Einspielung dieser Werke eine außergewöhnliche Herausforderung für ein Ensemble. Das Melcher-Trio hält dem stand, die Interpretation ist spannend und ideenreich. [...]"
 
Kundenrezensionen
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Neue Rezension schreiben




1
2
3
4
5
Keine Wertung


 

E-Mail

Passwort

Warenkorb
Der Warenkorb enthält noch keine Produkte.

Warenkorb >>

Legende
 

 
 
award