Details

"Katharina Treutler – beyond"

Komponist: Liszt, Bach, Busoni, Siloti, Prokofjew, Messieaen, Ligeti

Interpret(en): Katharina Treutler

Aufnahme: 20.–22.11.2017

Qualität: DSD

EAN: 4260052382615

Bestell-Nr.: ARS 38 261

Preis: 21,00 €

Spieldauer: 66 : 37

Veröffentlicht: 01.10.2018


01 Franz Liszt (1811-1886)
Mephisto-Walzer Nr. 1 (Der Tanz in der Dorfschenke) (1856-1861) 11 : 00

02 Johann Sebastian Bach (1685-1750) / Ferruccio Busoni (1866-1924)
Nun komm’ der Heiden Heiland BWV 659 (1747-1748) 4 : 54
Bearbeitung für Klavier von Ferruccio Busoni (1907-1909)

03 Franz Liszt Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen 14 : 33
Variationen über ein Motiv von J.S. Bach aus der Kantate Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen BWV 12 (1714)
und aus dem Crucifixus der Messe h-Moll BWV 232 (1733/1749)

04 Johann Sebastian Bach / Alexander Siloti (1863-1945)
Präludium h-Moll 3 : 09
Bearbeitung des Präludiums für Orgel e-Moll BWV 855a (1720) für Klavier von Alexander Siloti (ca. 1912)

05 Franz Liszt
Bénédiction de Dieu dans la solitude („Segnung Gottes in der Einsamkeit“) 14 : 26
Aus: Harmonies poétiques et religieuses (1853)

06 Sergei Prokofjew (1891-1953)
Suggestion diabolique op. 4 Nr. 4 („Teuflische Einflüsterung“) 2 : 03
Aus: Vier Stücke op. 4 (1907-1908)

07 Olivier Messiaen (1908-1992)
Le baiser de l’Enfant-Jésus („Der Kuss des Jesuskindes“) 10 : 09
Aus: Vingt regards sur l’Enfant-Jésus (1944)

08 György Ligeti (1923-2006)
L’escalier du diable („Die Teufelsleiter“) 5 : 18
Aus: Études pour piano, deuxième livre (1988-1994)

„Faszinierend zu erleben, wie ein und dieselbe Person an ein und demselben Instrument solch enorme Fülle an Klangfarben und Charakteren herausholt.” Badische Zeitung

Himmel und Hölle

Schöpfer von Musik umgibt seit jeher die Aura des Zwiespältigen: Gut oder Böse? Freund oder Feind? Geliebter oder Totschläger? Göttliche Vokalmusik komponierte der Eifersuchtsmörder seiner Frau Carlo Gesualdo. Ludwig van Beethoven galt als Misanthrop, der Schiller-Schlusschor seiner neunten Sinfonie dagegen als menschheitsumarmende Vision einer besseren Welt. Und Franz Liszt – wie Violinvorbild Niccolò Paganini – sagte man gar teuflische Eigenschaften nach, so ausdrucksvoll deren Physiognomie, so unfassbar virtuos ihr Spiel noch vertracktester Ansammlungen tausender Noten auf nur einer Partiturseite. Liszt allerdings empfing in seinen späteren Jahren die niederen Weihen. Durch ihn, der vom Goethe’schen „Faust“-Stoff verständlicherweise seit jeher fasziniert war, pumpte das Blut der zwei Herzen in der Brust, durch ihn schlug sich der ewige Kampf zwischen Himmel und Hölle für das 19. Jahrhundert geradezu idealtypisch auf Notenpapier nieder.

Von Liszts Janusköpfigkeit ausgehend, entwirft das Programm dieser CD von Katharina Treutler eine klavieristische Charakteristik der unendlichen Zweiheit: Teufelsvergnügen neben inniglicher Anbetung eines guten Gottes, die hohlen Quinten des Lenau’schen Mephistotanzes an der Seite warm empfundener Bach-Visionen im romantischen Gewand – und schließlich der vertrackt-teuflische Treppenwitz Ligetis als Gegenstück zu dem gleißenden Klavier-Licht des gläubigen Katholiken Messiaen, das ganz beseelt von Variationen des Heiligen Geistes in Musik gewordener Gestalt durch die Fenster einer bedeutenden französischen Kathedrale zu funkeln scheint.

Die Pianistin Katharina Treutler konzertiert in Europa, Asien und den USA. Als Solistin spielte sie u.a. mit dem London Symphony Orchestra, der San Francisco Symphony, dem Tokyo Philharmonic Orchestra, dem Armenian Philharmonic Orchestra, dem Baltimore Symphony Orchestra, dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie, dem San Diego Symphony Orchestra, dem Netherlands Philharmonic Orchestra und dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra.

Konzerte führten sie etwa in das Concertgebouw Amsterdam, die Tokyo Bunka Kaikan Hall, das Konserthuset Stockholm, die Davies Symphony Hall San Francisco, die Rhein-Mosel-Halle, die Rheingoldhalle, die Aram Khachaturian Concert Hall in Yerevan oder das Beethovenhaus Bonn.

Sie gastierte bei Festivals wie dem Braunschweiger Classix Festival, dem International Pharos Chamber Music Festival in Zypern, Lisztomanias de Châteauroux, Piano en Saintonge, Liszt-Biennale Thüringen und Antibes Génération Virtuoses. Auch spielte sie im Rahmen der Albert Konzerte in Freiburg/Br. sowie im Mitteldeutschen Rundfunk und im Deutschlandradio Kultur.

Seit 2016 unterrichtet Katharina Treutler an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Sie ist Steinway Artist und lebt in Berlin.

Inhalt des Albums
Titel Dauer Bitrate   Aktion Preis
CDs / SACDs
Titel Dauer Medium   Aktion Preis
Katharina Treutler – beyond 66 : 37 SACD  
21,00 €
Katharina Treutler – beyond 66 : 37 SACD  
21,00 €

Rezensionen
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Kundenrezensionen
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Neue Rezension schreiben




1
2
3
4
5
Keine Wertung


 

E-Mail

Passwort

Warenkorb
Der Warenkorb enthält noch keine Produkte.

Warenkorb >>

Legende
 

 
 
award