Streichorchester
Solisten A-Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Natasha Korsakova

Natasha Korsakova, russisch-griechischer Abstammung, ist eine der gefragtesten Geigerinnen Ihrer Generation.
Die Süddeutsche Zeitung beschreibt ihr Violinspiel als „sündhaft schönes Hörerlebnis", die FAZ spricht von einem „Ausnahme-Talent". Die attraktive, sechssprachige, junge Geigerin hat den Übergang vom gefeierten Wunderkind zur erwachsenen Künstlerin gemeistert und ist inzwischen begehrter Gast bei nationalen und internationalen Orchestern, Musikfestivals und Konzertveranstaltern.
Natasha Korsakova steht für „ausgefeilte Technik, ausgeprägtes Stilgefühl und musikalisches Einfühlungsvermögen" (FAZ) sowie für ein Charisma, das seinesgleichen sucht.
Nach einem Konzert mit Ihrem kongenialen Klavier-Partner José Gallardo im März 2005 in New York schreibt Anthony Aibel in der New York Concert Review: „This fantastic pair of performers needs to come to New York again soon. Carnegie Hall, are you listening?"
Natasha Korsakova wurde in Moskau in eine Musikerfamilie hineingeboren und begann im Alter von 5 Jahren mit dem Violinspiel. Sie ist eine Ururgroßnichte des Komponisten Nikolai Rimsky-Korsakov. Ihr erster Lehrer war ihr Großvater, Boris Korsakov. Nach ihm übernahm ihr Vater, der bekannte russische Geigenvirtuose Andrej Korsakov, ihre weitere Ausbildung. Ihre Mutter ist die Pianistin Yolanta Miroshnikova-Caprarica. Nach dem frühen Tod des Vaters studierte Natasha Korsakova zunächst bei Ulf Klausenitzer in Nürnberg, später bei Saschko Gawriloff in Köln.
Natasha Korsakova gastiert in den bedeutendsten internationalen Konzertsälen, u.a. in der Großen Halle des Moskauer Konservatoriums, der Berliner Philharmonie, dem Leipziger Gewandhaus, der Tokio Santory Hall, der Kölner Philharmonie, dem Concertgebouw Amsterdam, der Wigmore Hall London, der Accademia di Santa Cecilia in Rom und der Alten Oper in Frankfurt. Sie ist Gast bei führenden Festivals, wie den Ludwigsburger Festspielen, dem Liechfield-Festival, Mecklenburg-Vorpommern-, Schleswig-Holstein- und - auf Einladung von Gidon Kremer - dem Lockenhaus-Festival. Auf Einladung von Irina Schostakowitsch trat Natasha Korsakova 2000 in Paris im Rahmen eines Festkonzertes zu Ehren Dmitri Schostakowitschs auf.
Zu den namhaften Dirigenten, mit denen Natasha Korsakova bisher zusammenarbeitet, gehören u.a. Mstislav Rostropovich, Alun Francis, Marc Soustrot, Philippe Auguin, Georg Fritzsch und Vassilij Sinaisky. Sie spielt u.a. mit dem Philharmonischen Orchester des Niederländischen Rundfunks, der Klassischen Philharmonie Bonn, dem Bayerischen Kammerorchester, dem Russischen Staats-orchester, den Moskauer Philharmonikern, dem Orchestra da Camera di Mantova, dem European Union Chamber Orchestra, dem Orquestra Sinfonica del Estad de Mexico und dem Orquesta Sinfónica de Chile.
Als begeisterte Kammermusikerin spielt Natasha Korsakova u.a mit Saschko Gawriloff, Salvatore Accardo, José Gallardo, Kira Rattner, Norman Shetler, Ira Witoschynskyi und Francoise Groben.
1998 wurde sie „Künstlerin des Jahres" in Chile und gibt u.a. an der Universität für Musik in Santiago Meisterkurse.


 

E-Mail

Passwort

 

 
 
award