Streichorchester
Solisten A-Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Alyssa Park

Als Alyssa Park 1990 mit 16 Jahren jüngste Preisträgerin in der Geschichte des berühmten Tschaikowsky-Wettbewerbs wurde, stand sie schlagartig im internationalen Rampenlicht.
Bereits im Alter von elf Jahren debütierte Alyssa Park mit dem Cincinnati Chamber Orchestra und war in der Folgezeit in ihrem Heimatland, den USA, vielfach als Solistin in Orchester- und Kammermusikkonzerten zu hören. Weitere bedeutende Erfolge in ihrer Heimat waren die ”Rising Star”-Konzertreihe des Ravinia-Festivals, die Kennedy Center Recital Series, das Oregon Bach Festival sowie Vortragsabende an der Rockefeller-Universität in New York.
Seit ihrem europäischen Debüt 1991 mit dem Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks unter der Leitung von Sir Colin Davis ist Alyssa Park bereits vielfach in Europa zu hören gewesen. Ein Konzert mit dem ORF-Symphonieorchester im Wiener Musikvereinssaal wurde über Rundfunk und Fernsehen europaweit live übertragen. Auf ihren bisherigen Deutschlandtourneen wurde Alyssa Park von den Bamberger Symphoni-kern und der Tschechischen Philharmonie unter Gerd Albrecht begleitet; mit dem Cincinnati Symphony Orchestra bereiste sie Spanien, die Schweiz und Österreich. Ein Höhepunkt war die polnische Erstaufführung von Krzysztof Pendereckis zweitem Violinkonzert mit dem polnischen Radiosinfonieorchester unter der Leitung des Komponisten.
Als Gastsolistin trat Park ferner mit bedeutenden Orchestern Australiens in Sydney, Adelaide und in Tasmanien auf. In Asien spielte sie unter anderem mit dem koreanischen Radiosinfonieorchester, dem Japan Philharmonic Orchestra und dem Symphonieorchester Singapur. Darüber hinaus konzertierte sie mit dem Symphonieorchester Barcelona unter Vladimir Fedossejew und im Leipziger Gewandhaus mit dem MDR-Symphonieorchester unter Marcello Viotti. Alyssa Park gab Konzerte mit den Rundfunkorchestern Berlin und Frankfurt, den Kammerorchestern Lausanne und Stuttgart, dem Symphonieorchester Lissabon, dem Philharmonischen Orchster Erfurt, dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg und den Münchner Philharmonikern.
Bei vielen großen deutschen Musikfestivals ist Alyssa Park wiederholt zu Gast, so bei den Ludwigsburger Festspielen und beim Schleswig-Holstein Musik Festival, wo sie mit Martha Argerich als Kammermusikpartnerin konzertierte. Ferner spielte sie bei den Weilburger, Passauer und Frankfurter Sommerfestivals sowie auf Festivals in Montpellier und Madrid, beim Ravello-Festival in Italien und im Concertgebouw Amsterdam. Alyssa Park folgte erneuten Einladungen verschiedener europäische Orchester, bei denen sie als Solistin mit den Violinenkonzerten von Mozart über Mendelssohn, Beethoven, Berg bis Penderecki einen Einblick in ihr vielfältiges Schaffen gab. In Europa fanden zuletzt Konzerte in Spanien mit dem 2. Violinkonzert von Penderecki unter Leitung des Komponisten, in Suttgart und Berlin mit dem Violinkonzert von Alban Berg unter Helmuth Rilling statt.
Alyssa Park studierte an der University of Cincinnati bei Kurt Sassmanshaus und Dorothy DeLay. 1988 gewann sie den Konzertwettbewerb beim Aspen Music Festival und kehrt seit 1996 auch als Lehrkraft zu diesem Festival zurück.

 


 

E-Mail

Passwort

 

 
 
award