Streichorchester
Solisten A-Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Vestard Shimkus

Der am 21. August 1984 in Lettland geborene Vestard Shimkus ist ein international gefragter Pianist nach Debütauftritten mit dem BBC Philharmonic Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, Orchestre National de France, der Tschechischen Philharmonie, Kremerata Baltica, dem Sinfonieorchester des NDR Hamburg und den Sinfonieorchestern von Barcelona, Bilbao und Tenerife, dem Borodin Quartett, dem Vertavo Quartett, dem Euphonia Quartett der Kremerata Baltica, der Geigerin Isabelle van Keulen, dem Sinfonieorchester von Stavanger, der Nordwestdeutschen Philharmonie, Orquestra Simfònica del Vallès und dem Kammerorchester Tallinn an Spielorten wie dem Konzerthaus Wien, dem Konzerthaus Berlin, der Philharmonie Essen, Tokyo Opera City, Salle Olivier Messiaen, der Berwald Halle und Konserthuset Stockholm, dem Moskauer Konservatorium, dem Prager Rudolfinum, Palau de la Musica in Barcelona, Sala Verdi in Mailand, der Belgrader Kolarac-Halle, dem Oriental Art Centre in Shanghai, Auditorio Bilbao, Auditorio Tenerife und dem Concertgebouw Amsterdam. Shimkus ist erster Preisträger zahlreicher Klavierwettbewerbe, darunter dem 55. Maria Canals International Piano Competition in Barcelona (2009) und der 5. Bad Kissinger Klavier-Olympiade 2007.

Shimkus wird nicht nur für seine „natürliche technische Brillianz“ (Main-Post), sondern auch insbesonders für seine Fähigeit gelobt, den wahren emotionalen Hintergrund jeder musikalischen Geste an den Hörer zu vermitteln. Sein Ziel als Interpret ist es, sich mit dem Komponisten zu identifizieren, sodaß jede Auffürung wie eine Weltpremiere oder wie eine Improvisation erscheint – frisch, lebhaft, einzigartig und voll emotionaler Authentizität. L’Orient le Jour schreibt über Shimkus: „Trotz seines jungen Alters ist Shimkus ein unbestrittener Meister des Klaviers; sein außerordentliches Talent erstaunt und fesselt seine Zuhörer.“


Shimkus begann seine musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren an der Emīls-Dārziņš-Musikschule in Riga. Er vervollständigte seine Klavierstudien bei Dmitri Bashkirov und Claudio Martinez Mehner an der Escuela Superior de Musica Reina Sofia in Madrid, Daniel Pollack an der University of Southern California in Los Angeles und Vadim Suchanov am Richard-Strauss-Konservatorium in München. Er studierte darüberhinaus Komposition mit Peteris Vasks. Shimkus nahm an Meisterkursen mit Boris und Lazar Berman, Alexander Satz, Emanuel Krasowsky, Peter Frankl, Joan Havil, Alexander Sandler und Igor Zhukov teil.

Seine Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Lawrence Foster, Andris Nelsons, Vassily Sinaisky, Karel Mark Chichon, Teodor Currentzis, Anu Tali, Eri Klas, Jonathan Darlington, Olari Elts, Salvador Brotons, Victor Pablo Perez und Woldemar Nelsson sowie Konzert- und Kammermusikauftritte und Klavierabende in Europa, den USA, dem Nahen Osten, China und Japan wurden häufig “mit stürmischem Beifall” (BBC) belohnt. Shimkus erhielt Einladungen zum Kissinger Sommer-Festival (2008), Bergen Festival (2006), dem Gidon Kremer Festival in Lockenhaus (2005), dem Usedomer Musikfestival (2010), dem Kremerata Baltica Festival in Sigulda, Lettland (2004 und 2005), dem Internationalen Kammermusikfestival in Stavanger (2004 und 2009) und dem Al Bustan Festival in Beirut, Lebanon (2005 und 2007).

Vestard Shimkus ist Stipendiat der Stiftung „New Names of the Planet“. Estland verlieh ihm den Ordens des Weissen Sterns; er wurde zudem mit dem „Annual Latvian Music Records Award 2010“ (dem Lettischen Pendant der Grammy Awards) und zweimal mit dem „Great Latvian Music Award“ (2002 und 2009) ausgezeichnet. Mehrere seiner Kompositionen sind bei Schott Music erschienen. Shimkus hat vier CD-Aufnahmen eingespielt; sein Konzert für Klavier und Streichorchester wurde im Juli 2008 welturaufgeführt. Shimkus ist darüberhinaus als Jazz-Pianist aktiv und spielt regelmäßig Solo-Rezitale seiner Klavierimprovisationen.
Webseite  |  Email

 

E-Mail

Passwort

 

 
 
award