Streichorchester
Solisten A-Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Thomas Cooley

Thomas Cooley wurde in Minneapolis, Minnesota geboren. Seine Gesangsausbildung erhielt er an der DePauw University, der University of Minnesota und am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium für Musik. Darüber hinaus besuchte er Meisterkurse an der Britten-Pears School in Aldeburgh, England, bei Anthony Rolfe-Johnson und Ian Partridge und beim Ravinia Festival in Chicago, wo er mit Peter Schreier, Rudolph Piernay und Margo Garrett die Kunst des Liedgesangs studierte.
Auf der Opernbühne ist Thomas Cooley seit vielen Jahren zu Hause in Rollen wie Tamino in Mozarts Zauberflöte, Almaviva in Rossinis Il Barbiere di Siviglia, Oronte in Händels Alcina, Nerone in Monteverdis L'incoronazione di Poppea, Ugone in Händels Flavio und Leandro in Busonis Arlecchino. Seit 2002 ist er Mitglied des Ensembles des Staatstheater am Gärtnerplatz in München, wo er als Ferrando in Mozarts Così fan tutte und als Felix Nightingale in "Ein Theater nach der Mode", die Titelrolle von Idomeneo sowie Tamino in der Zauberflöte und Belmonte in der Entführung aus dem Serail zu erleben war. Als Don Ottavio in Mozarts Don Giovanni trat er beim Chiemgau Festival Gut Immling in 2003 auf. Außerdem gastierte er an der Bayerischen Staatsoper, der Krakauer Staatsoper, der Neuen Opernbühne Berlin, der Minnesota Opera, der Ex Machina Baroque Opera und beim Aldeburgh Festival. 1998 debütierte Thomas Cooley an der Bayerischen Staatsoper in der Uraufführung von Manfred Trojahns "Was ihr wollt".
Auch als Konzertsänger ist Thomas Cooley sehr gefragt. Die großen Werke von Monteverdi, Bach, Händel, Haydn, Mozart, Mendelssohn und Britten stehen im Mittelpunkt seines Repertoires. Er arbeitet mit Dirigenten wie Helmuth Rilling, Peter Schreier, Wolfgang Sawallisch, Bruno Weil, Joshua Rifkin und Enoch zu Guttenberg sowie zahlreichen Orchestern wie u.a. dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Bayerischen Rundfunk Symphonie Orchester, dem Südwest Rundfunk Orchester, dem Bach Collegium Stuttgart, Tafelmusik, dem Chicago Symphony Orchestra und dem Minnesota Orchestra. Wichtige Konzertengagements in jüngster Zeit umfassten Aufführungen von Arien aus Bachs Weihnachtsoratorium unter Peter Schreier mit dem Chicago Symphony Orchestra, Pendereckis Credo unter der Leitung des Komponisten, Berlioz' Requiem mit dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg, eine Tournee mit dem Windsbacher Knabenchor (Bachs Matthäuspassion), Haydns Schöpfung mit den Bamberger Symphonikern, Beethovens Missa Solemnis mit dem Charleston Symphony unter der Leitung von David Stahl in South Carolina. Er hat bei zahlreichen Rundfunk- und CD-Aufnahmen mitgewirkt. Eine CD von Händels Athalia mit dem Kölner Kammerchor unter Peter Neumann ist im November 2004 erschienen.
In dieser Saison stehen im Terminkalender des Künstlers u.a. Mozarts Litanae mit Tafelmusik, Händels Look Down Harmonious Saint unter Nicholas McGegan, Bachs Weihnachtsoratorium mit dem Dresdner Kreuzchor, Bachs Magnificat und Mozarts c-moll Messe mit dem Minnesota Orchestra unter Helmuth Rilling, Händels Samson in der Nürnberger Meistersingerhalle Brittens War Requiem mit dem Münchner Bach Chor in der Münchner Philharmonie und Sir Edward Elgars Dream of Gerontius mit der Berliner Singakademie.
Neben seiner umfangreichen Tätigkeit im Bereich Oper und Konzerte widmet sich Thomas Cooley intensiv dem Liedgesang. Als Liedinterpret ist er bereits beim Britten Festival in England, dem Internationalen Kammermusikfestival Nürnberg sowie im Prinzregententheater und im Staatstheater am Gärtnerplatz aufgetreten. Liederabende in Zusammenarbeit mit dem Gitarristen Carsten Linck und dem Pianisten Donald Sulzen führten ihn in zahlreiche Städte Deutschlands.

 

E-Mail

Passwort

 

 
 
award