Details

"Aram Amatuni und Igor Tchetuev – Poulenc, Janacek, Rachmaninow"

Komponist: Francis Poulenc, Leoš Janáček, Sergej Rachmaninow

Interpret(en): Aram Amatuni, Igor Tchetuev

Aufnahme: 10.–12.01.2022

Qualität: DSD

EAN: 4260052383445

Bestell-Nr.: ARS 38 344

Spieldauer: 68:08

Veröffentlicht: 01.09.2023


Für jeden Cellisten ist Poulencs Cellosonate in spieltechnischer Hinsicht fordernd. Da er eine große Affinität zu Holzblasinstrumenten hatte, ist sein Notensatz nicht wirklich den Gegebenheiten eines Streichinstrumentes auf den Leib geschrieben. Ihm selbst war dieser Umstand bewusst, also hat er sich für die Komposition beim berühmten Cellisten Pierre Fournier fachmännischen Rat geholt, der auch Widmungsträger und Solist der Uraufführung im Jahr 1948 war. „Alles, was wir sehen, hören und ertasten ist mit Gefühl verbunden.“ So definierte Leoš Janáček seine künstlerische Haltung, aus der eine eigenwillige, kaum mit anderen Vorbildern oder Traditionen seiner Zeit vergleichbare Tonsprache erwuchs. Pohádka heißt – aus dem Tschechischen übersetzt – „Märchen“. Als Vorlage fungiert ein Märchen aus der Feder des russischen Romantikers Wassilij Shukowskj (1783–1852) von der Liebe eines Prinzen zu einer Prinzessin. Bei dieser Themenwahl zeigt sich Janáčeks Begeisterung für die russische Kultur.

Sergej Rachmaninow stand als generöser Klaviervirtuose im Rampenlicht, als Komponist war er eher ein nachdenklicher Selbst-Zweifler. Seine erste Sinfonie war beim Publikum durchgefallen. Dieses Misserfolgs-Erlebnis führte ihn in eine mehrjährige Depression und Schaffenskrise. Drei Jahre später wurde er durch eine neuartige Hypnosetherapie daraus wieder erlöst, was einer künstlerischen Wiedergeburt gleichkam. Sein zweites Klavierkonzert entstand wie ein Phönix aus der Asche und wurde enthusiastisch gefeiert. Kurz darauf schuf er seine Sonate für Klavier und Violoncello opus 19, die heute zu einer seiner glanzvollsten Kompositionen gezählt wird. Thematisch und motivisch führen die vier Sätze vom Dunkel ins Licht hinein. Gewidmet war sie dem Cellisten Anatoli Bradukow.

Francis Poulenc 1899–1963
Sonate für Cello und Klavier (1948)
1 Allegro – Tempo di Marcia I 5 : 33
2 Cavatine I 6 : 02
3 Ballabile I 3 : 25
4 Finale I 6 : 29

Leoš Janáček 1854–1928
Pohádka (1910)
5 Con moto – Andante I 4 : 53
6 Con moto – Adagio poco rubato I 4 : 08
7 Allegro I 2 : 39

Sergej Rachmaninow 1873–1943
Sonate g-Moll für Klavier und Violoncello opus 19 (1901)
8 Lento – Allegro moderato I 12 : 35
9 Allegro scherzando I 6 : 35
10 Andante I 5 : 25
11 Allegro mosso I 10 : 10


Rezensionen
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Kundenrezensionen
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Neue Rezension schreiben




1
2
3
4
5
Keine Wertung


 

 

 
 
award