Details

"Baroque in Hanover - court music"

Komponist: Georg Friedrich Händel, Charles Babell, Agostino Steffani, Nicolaus Adam Strungk, Georg Philip Telemann, Antonio Sartorio

Interpret(en): alla polacca, Iwona Leśniowska-Lubowicz, Franz Vitzthum, Paulina Kilarska, Petr Wagner, Stanisław Gojny

Aufnahme: 13.-17.12.2009

Qualität: DSD

EAN: 4260052380765

Bestell-Nr.: ARS 38 076

Spieldauer: 66:43

Veröffentlicht: 01.09.2010


Musiktradition am Hannoverschen Hof

Im 17. und 18. Jahrhundert spielte Hannover im Kulturleben Deutschlands eine bedeutende Rolle. Musik erklang hier vor allem in der lutherischen Marktkirche aber auch am Fürstenhof. Dort wirkten ab dem Jahr 1636 die vortrefflichsten Künstler.
Schon bevor es Hannover gelang, ein solch aufstrebendes Talent wie Georg Friedrich Händel (1685–1759) anzulocken, wirkten hier bereits viele hervorragende Komponisten. Während der Regentschaft des Herzogs Johann Friedrich von Braunschweig-Calenberg (1655-1679), der ein sehr gebildeter Herrscher war, spielten in dem Hof-Ensemble mehrere Musiker aus Italien und Frankreich. Gleichzeitig wurde das Ensemble deutlich vergrößert. Die Tatsache, dass Gottfried Wilhelm Leibniz, einer der größten Philosophen und Mathematiker, viele Jahre dort verweilte, ist ein weiterer Beweis für das hohe Niveau, das an dem Hof während dieser Zeit vorherrschte.
Um das Bild der Norddeutschen Barockmusik zu vervollständigen, fügte „alla polacca“ eine Sonate von Georg Philipp Telemann (1681–1767) hinzu. Er war einer der fruchtbarsten und angesehensten Komponisten seiner Zeit, der mit seinem Stil schon einen Weg in die neue Epoche aufgezeigt hatte. Telemann war nie am Hannoverschen Hof angestellt. Er besuchte ihn jedoch oft und die schöpferische Atmosphäre dort sowie Steffanis Leistungen übten großen Einfluss auf Telemanns Kreativität aus.


Georg Friedrich Händel (1685–1759)
    1    Duetto IX „Conservate, raddopiate“ HWV 185
        für Sopran, Alt und B.c.

    2-5    Kantate „Solitudini care, amata libertà” HWV 163
        für Sopran und B.c.
    2    Recitativo
    3    Aria
    4    Recitativo
    5    Aria

Charles Babell (ca. 1636–1716)
    6-10    „8me Suite en c-moll“ für Cembalo solo
    6    Allemande
    7    Courante
    8    Sarabande
    9    Maniere de Sarabande
    10    Gigue

Agostino Steffani (1654–1728)
    11    Duetto „Vuol il Ciel ch’io sia legato”
        für Sopran, Alt und B.c.

Nicolaus Adam Strungk (1640–1700)
    12-13    Lieder aus „Leucoleons Galamelite“
        für Alt und B.c.
    12    Er scheuet sich nicht das Kammermägdgen Myrtalen zu lieben
    13    Das Bildnis seiner Verstorbenen kompt Ihm im Traum wieder vor
        Faximile aus der Stadt und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main

    14    „Capriccio della Chiave A“ für Orgel solo
    15-16    Lieder aus „Leucoleons Galamelite“
        für Alt und B.c.
    15    Er widerräth der Rhodinis das Closter-Leben
    16    Nacht-Lied

Agostino Steffani (1654–1728)
    17    Duetto „O care catene ch’il piede stringete“
        für Sopran, Alt und B.c.

Georg Philip Telemann (1681–1767)
    18-22    Sonata e-moll für Viola da gamba und B.c.
    18    Cantabile
    19    Allegro
    20    Recitativo
    21    Arioso
    22    Vivace

Antonio Sartorio (1630–1680)
    23    Kantate „E tiranna la speranza“
        für Sopran und B.c.
        Handschrift aus der Universitätsbibliothek Kassel

Georg Friedrich Händel (1685–1759)
    24-26    Duetto X „Tanti strali al sen mi scocchi“ HWV 187
        für Sopran, Alt und B.c.
    24    Tanti strali al sen mi scocchi
    25    Ma se l'alma sempre geme
    26    Dunque annoda pur, ben mio


alla polacca:
Iwona Leśniowska-Lubowicz • Sopran
Paulina Kilarska • Cembalo, Orgelpositiv
Stanisław Gojny • Theorbe, Barockgitarre

als Gäste:
Franz Vitzthum • Countertenor
Petr Wagner • Viola da gamba

Tipps

Rezensionen
BR-KLASSIK - Tafel-Confect
Dirk Kruse äußerte bei BR Online am 05.11.2010 Folgendes zu dieser Cd:
"Ganz ohne höfische Steifheit
Kurfürstliche Kammermusik aus Hannover

Die Kostprobe vom 07.11.2010

Alla polacca heißt ein polnisches Ensemble, das auf die vokal-instrumentale Kammermusik des 17. und 18. Jahrhunderts spezialisiert ist. Nachdem das Ensemble 2009 eine außergewöhnliche Debüt-CD mit barocker Kirchen- und Hofmusik aus Polen vorgelegt hat, folgt jetzt der zweite Streich mit barocker Hofmusik aus Hannover. Der norddeutsche Fürstenhof konnte eine ganze Reihe hervorragender Musiker an sich binden, allen voran den aufstrebenden Georg Friedrich Händel, der vom Kurfürsten Georg Ludwig als Kapellmeister engagiert wurde. Der fürstliche Mäzen schätzte seinen genialen Hofmusikus über alle Maßen und gewährte ihm großzügige Bildungsreisen. Von einer Reise nach London kehrte der 27-jährige Händel allerdings nicht mehr zurück. Der Hannoversche Monarch soll über die Untreue seines Günstlings geschäumt haben, aber so schlimm kann es dann doch nicht gewesen sein. Denn zwei Jahre später wurde Kurfürst Georg Ludwig zum englischen König gekrönt. Als König George I. machte er Händel in London abermals zu seinem Hofkomponisten. Auf der CD befinden sich Duette aus seiner Zeit in Hannover.

Nicht nur Händel war in Hannover
Neben dem großen Händel wirkten natürlich noch andere Meister am Hof von Hannover, die sich auf der CD finden. Der Fagottist und Komponist Charles Babell etwa ist mit einer Cembalo-Suite vertreten. Der Sänger und Opernkomponist Agostino Steffani, der nicht nur Hofkapellmeister war, sondern auch Diplomat in hannoverschen Diensten glänzt mit zwei virtuosen Duetten. Sein Landsmann Antonio Sartorio, der vor allem wegen seiner Opern in Hannover geschätzt wurde, ist mit einer kleinen Kantate dabei. Und vom ersten Geiger der Hofkapelle, Nikolaus Adam Strungk, sind mehrere deutsche Lust- und Liebesliedern zu entdecken. Eine wunderbar vielfältige CD, hinreißend und schwungvoll von dem jungen polnischen Ensemble alla polacca musiziert, das aus der Sopranistin Iwona Lesniowska-Lubowicz, der Cembalistin Paulina Kilarska und dem Lautenspieler Stanislaw Gojny besteht. Dazu tragen auch die beiden Gäste, der Countertenor Franz Vitzthum und der Gambenspieler Petr Wagner entscheidend bei. Eine CD voller Spielfreude und Esprit, ganz ohne höfische Steifheit."
 
musica Dei donum
Johan van Veen schrieb 2010 für musica dei donum Folgendes zu dieser Cd:
"This disc pays attention to music by composers who for some time worked at the court of Hanover, one of the main centres of music in Germany from the mid-17th century until the first decades of the 18th. Among the first composers of repute was Heinrich Schütz, who worked as Kapellmeister from 1639 to 1641. In the following decades there was an increase in the influence of French music. French musicians were attracted, but also Italian masters. The opera Orontea by Cesti was performed in 1678, and in 1689 a new large theatre opened with a performance of Enrico Leone by Agostino Steffani. He directed the opera until 1698.

The composers who acted as Kapellmeister reflect the French and the Italian influence: Antonio Sartorio from 1666 to 1675, the French oboist Jean-Baptiste Farinel from 1695 to 1710, who was succeeded by George Frideric Handel. Two years later Handel left for London and didn't return. In 1714 Duke Georg Ludwig became King George I of England, and his departure led to a decline of the chapel in Hanover.

The selection of composers for this disc mainly reflects the Italian influence in Hanover. Steffani composed at least eight operas for Hanover, but he was especially famous for his chamber duets. Two of them have been recorded here: Vuol il ciel and O care catene. Handel also wrote a number of duets, most of which were composed during his stay in Hanover. We hear Conservate, raddopiate and the better-known Tanti strali. Also included is his cantata Solitudini care, amata libertà which is from a later date and was written in London.
Antonio Sartorio is represented with one very short cantata, E tiranna la speranza, which lasts less than two minutes, and is not more than a single aria.

The 8me Suite in c minor by Charles Babell is the only specimen of the French style at the court of Hanover. The composer is a rather unknown quantity, in contrast to his son William who was active in England as a harpsichord virtuoso. He arranged many arias from operas by Handel for the harpsichord. His father, who was of French birth and a professional bassoonist, did the same, when he arranged pieces by the likes of Lully and Charpentier for keyboard, probably as teaching material for William. Charles has no entry in New Grove, and the liner notes don't tell when he worked in Hanover. The harpsichord suite recorded here is not authenticated; it is just attributed to Babell.

Not only foreigners were attracted to the court, also German composers like Clamor Heinrich Abel - grandfather of Carl Friedrich Abel - and Nicolaus Adam Strungk. His father was the famous organist Delphin Strungk. He worked in Hamburg and composed several operas, which he continued to do after his move to Hanover. He also wrote German strophic songs, and four of them - all for voice with basso continuo - are recorded here.

Lastly Telemann: he never had any position at the court, but when he was at the Gymnasium in Hildesheim, from 1697 to 1701, he regularly visited Hanover and here he became acquainted with the French style. The Sonata in e minor for viola da gamba and bc is from his collection Essercizii Musici. It is a specimen of the mixture of Italian and French elements which was preferred by most German composers of his time.

Not long ago I reviewed "Baroque in Poland" with this ensemble, which consists of instrumental and sacred vocal music. I was impressed about the technical quality as well as the interpretation. This disc shows that the secular vocal music comes off equally well. Iwona Lesniowska-Lubowicz masters the Italian-style coloraturas with impressive ease. The text expression is effective and there is tasteful ornamentation to the vocal lines. The cooperation with Franz Vitzthum is immaculate: their voices blend perfectly and they are truly congenial partners. Vitzthum delivers some nice contributions of his own in the four songs by Strungk. This is definitely a composer to explore further. The instrumentalists provide excellent support, and Petr Wagner gives a good account of Telemann's Sonata in e minor.
Paulina Kilarska's performance of Babell's suite is stylish, with some rubato and a subtle application of notes inégales.

All in all, this is again an interesting and musically captivating disc by the Ensemble alla polacca. The fact that it contains several pieces which probably have never been recorded before, makes this disc the more worthwhile. The liner notes are to the point, and all lyrics are printed in the original language as well as an English translation."
 
Toccata - 51/2011
Johan van Veen schrieb in Toccata Folgendes über diese Cd:
"Der Hof in Hannover war von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis zu etwa 1720 ein wichtiqes musikalisches Zentrum in Deutschland. Dort wurde sowohl die französische wie auch die itaIienische Musik geschätzt. Das hat sich in der Besetzung der Hofkapelle niedergeschlagen. Dort arbeiteten ltaliener wie Agostino Steffani und Antonio Sartorio und Franzosen wie Jean-Baptiste Farinel und Charles Babell (er wanderte nach London aus, wo sein Sohn William 1690 geboren wurde, der sich zu elnem virtuosen Cembalisten entwickelte). Und der Ietzte grosse Kapellmeister am Hof war Georg Friedrich Händel. Er reiste 1712 ebenfalls nach London, und kehrte nlcht zurück. Seinen Arbeitgeber würde er zwei Jahre später wieder begegnen, aIs Georg Ludwig König Georg l. von EngIand wurde.Danach war es mit dem Ansehen der Hofkapelle bald vorbei.
Das Ensemble alla polacca hat Werke zusammengebracht, die von Komponisten stammen, die in Hannover gewirkt haben. Selbstverständlich ist HändeI vertreten - es erklingen eine Kantate und zwei Duette - und auch Steffani, ebenfalls mit zwei Duetten - jener Gattung, für die er berühmt war. Weiter gibt es eine Cembalosuite von Babell und eine kurze Kantate von Sartorio. Zwei deutsche Komponisten sind vertreten: Nicolaus Adam Strungk mit einigen deutschen Liedern und Georg Philipp Telemann mit einer Gambensonate aus den Essercizii Musici. Letzterer hat zwar nie in Hannover gewirkt, aber als er am Gymnasium in Hildesheim studierte, besuchte er Hannover regelmässig, und hier konnte er seine Kenntnisse des franzósischen StiIs, den er sein ganzes Leben geliebt hat, erweitern.
Das Ensemble hat mit dieser CD ein sehr interessantes Programm vorgelegt, dass eine wichtige Station in der deutschen Musikgeschichte beleuchtet. Es machte mit seiner letzten Aufnahme, die polnischer Musik des Barock gewidmet war, schon einen sehr guten Eindruck, und dieser wird hier nur bestätigt. lwona Lesniowska-Lubowicz sang dort geistliche Musik, aber hier weiss sie in den Kantaten und Duetten gleichermassen zu überzeugen. Mit Franz Vitzthum steht ihr ein ebenbürtiger Partner zur Seite, wie in den Duetten zum Ausdruck kommt. Letzterer singt die deutschen Lieder von Strungk sehr schön, und er ist ein Komponist, der grösserer Aufmerksamkeit wert ist. Die lnstrumentalisten machen ihre Sachen ebenfalls sehr gut. Alles in allem wiederum eine hervorragende Produktion dieses vielversprechenden Ensembles."
 
Kundenrezensionen
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Neue Rezension schreiben




1
2
3
4
5
Keine Wertung


 

 

 
 
award