Details

"Legenden des Gesanges, Vol. 12 | Irmgard Seefried"

Komponist: Hugo Wolf, Wolfgang Amadeus Mozart, Georg Friedrich Händel

Interpret(en): Irmgard Seefried, Erik Werba, Wolfgang Schneiderhan, Wiener Symphoniker, Ferdiand Leitner, Aachener Domchor, Preußische ...

Aufnahme: 1943 bis 1954

Qualität: AAD

EAN: 4260052387122

Bestell-Nr.: ARS 38 712

Spieldauer: 61:31

Veröffentlicht: 01.07.2010


"Legenden des Gesanges" - diese Edition verfolgt das Ziel, die herausragendsten Stimmen des 20. Jahrhunderts, herausragende Interpretationen und unwiederbringliche Sternstunden der vokalen Klassik in einer einzigartigen CD-Sammlung zu erfassen. Aufwendig von den bestmöglichen verfügbaren Originaltonträgern remastert, restauriert und zum Teil ergänzt durch bisher unzugängliches Dokumentarmaterial entsteht auf diese Weise eine einmalige Musiksammlung von bleibendem Wert.


Zur vorliegenden CD:
„Sie konnte wohl mit halber Stimme singen, aber nie mit halber Seele“, schrieb Franz Fassbind in seinem Buch über das Künstler-Paar Irmgard Seefried / Wolfgang Schneiderhan.
Beseeltes Singen“ klingt heute wie ein Relikt aus längst vergang’nen Zeiten, hoffnungslos altmodisch, wenn nicht gar gefährlich nah am Kitsch – vielleicht auch deshalb, weil es nur noch wenige Sänger gibt, auf die dieser unzeitgemäße Begriff zutrifft. Bei einer Lotte Lehmann, einer Elisabeth Grümmer und Irmgard Seefried aber kann man nachhören, was damit gemeint ist.
„Die Seefried hatte von Natur aus eine große Vorstellungskraft, einen unglaublichen Zugang zum menschlichen Ausdruck gehabt“, meinte Elisabeth Schwarzkopf in einem Interview, „bei ihr können Sie hören, wie weit man im Ausdruck gehen kann.“
Thomas Voigt


Hugo Wolf (1860–1903)
Aus dem Italienischen Liederbuch (Text: Paul Heyse)
    1    Nr. 1    Auch kleine Dinge können uns entzücken
    2    Nr. 2    Mir ward gesagt, du reisest in die Ferne
    3    Nr. 6    Wer rief dich denn?
    4    Nr. 10    Du denkst, mit einem Fädchen mich zu fangen?
    5    Nr. 11    Wie lange schon war immer mein Verlangen
    6    Nr. 12    Nein, junger Herr
    7    Nr. 15    Mein Liebster ist so klein
    8    Nr. 16    Ihr jungen Leute
    9    Nr. 19    Wir haben lange Zeit geschwiegen
    10    Nr. 20    Mein Liebster singt
    11    Nr. 21    Man sagt mir, deine Mutter wollt es nicht            
    12    Nr. 25    Mein Liebster hat zu Tische mich geladen    
    13    Nr. 28    Du sagst mir, dass ich keine Fürstin sei            
    14    Nr. 29    Wohl kenn ich Euren Stand
    15    Nr. 32    Was soll der Zorn, mein Schatz
    16    Nr. 36    Wenn Du, mein Liebster, steigst zum Himmel auf
    17    Nr. 39    Gesegnet sei das Grün
    18    Nr. 40    O wär' dein Haus durchsichtig wie ein Glas
    19    Nr. 41    Heut' Nacht erhob ich mich
    20    Nr. 43    Schweig einmal still
    21    Nr. 45    Verschling der Abgrund meines Liebsten Hütte
    22    Nr. 46    Ich hab' in Penna einen Liebsten wohnen
        Erik Werba, Klavier
        (DGG 18192 LPM / Erstveröffentlichung Oktober 1954)


Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
   23    Non temer, amato bene
        Rondo für Sopran KV 490

    24    L'Ameró saró costante
        Aria - Rondo aus „Il re pastore“ KV 290

        Wolfgang Schneiderhan, Solovioline
        Wiener Symphoniker, Ltg.: Ferdiand Leitner
        (DGG 72351 / Erstveröffentlichung April 1953)


Georg Friedrich Händel (1786–1826)
   25    Psalm 112

        Aachener Domchor und die Preußische Staatskapelle, Ltg.: Th.B. Rehmann
        (Electrola D.B.7703/4
        Matrizen-Nummern 2RA5781-3 / 5782-2 / 5783-2 / 5754-1
        Erste offizielle Einspielung von Irmgard Seefried, 1943)

Tipps

Rezensionen
Opernwelt September/Oktober 2010
Gerhard Persché schrieb in opernwelt im September/Oktober 2010 Folgendes über diese Cd:
"Neuer Blick auf alte Sänger

Ohne den äußeren Anlass eines Gedenktages erlebt die Sopranistin Irmgard Seefried (1919-1988) derzeit eine erstaunliche Renaissance auf dem Schallplattenmarkt. Eine der Stützen des legendären Wiener Ensembles, hat sie in den fünfziger Jahren und zu Beginn der Sechziger, überwiegend bei Deutsche Grammophon, zahlreiche Liedprogramme, Querschnitte und komplette Opern aufgenommen, die zum großen Teil auf CD neu aufgelegt wurden. Orfeo hat diese stattliche Diskografie unlängst durch zwei Mitschnitte aus Wien, «Der Wildschütz» und «Die verkaufte Braut», ergänzt. Nun haben, fast zeitgleich, drei Labels das bisher wenig bekannte erste Karriere-Jahrzehnt der Sängerin ins Visier genommen. Ars Produktion präsentiert neben Titeln aus Wolfs «Italienischem Liederbuch» und zwei Mozart-Konzertarien, bei denen ihr Ehemann Wolfgang Schneiderhan die Solo-Violine spielt, als echtes Fundstück ihre früheste offizielle Aufnahme, den Psalm 112 von Händel, 1943 von Electrola produziert. Das Händel-Bild, das hier vom Aachener Domchor und der Preußischen Staatskapelle vermittelt wird, ist sicher zeitbedingt, die Leuchtkraft der Stimme und die Intensität der Gestaltung der gerade 24-jährigen Seefried sind gleichwohl beeindruckend."

(Quelle: Kultiversum - Die Kuturplattform, www.kultiversum.de)
 
Kundenrezensionen
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Neue Rezension schreiben




1
2
3
4
5
Keine Wertung


 

 

 
 
award