Details

"Arthur Dangel - vol XI: Liederzyklen"

Komponist: Arthur Dangel

Interpret(en): Dominik Wörner, Simon Bucher, Felicitas Strack

Aufnahme: 06.-07.07. und 13.-16.11.2006

Qualität: DDD

EAN: 4260052384732

Bestell-Nr.: ARS 38 473

Preis: 18,00 €

Spieldauer: 63:33

Veröffentlicht: 05.01.2008


Rose-Ausländer–Zyklus op. 99
Die Gedichtsammlung "Ich spiele noch" von Rose Ausländer ist 1987 erschienen, kurz vor ihrem Tod am 3. Januar 1988. Der Zyklus hat die drei Abteilungen "Ich eine kleine Blume", "Meine Toten schweigen tief" und "Der Traum lebt mein Leben zu Ende". Aus der 40 Gedichte umfassenden Abteilung "Ich eine kleine Blume" sind 21 Gedichte ausgewählt und vertont für die Besetzung Bariton und Klavier. Der Lieder-Zyklus ist entstanden auf Wunsch des Sängers Dominik Wörner, dem der Zyklus auch gewidmet ist.

Heine-Zyklus ("Zur Ollea") op. 101
Im 4. Band seiner Heine-Gesamtausgabe hat Klaus Briegleb u.a. den Gedichtzyklus "Zur Ollea" kommentiert. Dieser Kommentar soll hier zitiert werden.
Zur Ollea (nach 1844).
Titel nach Olla Potrida, dem spanischen Nationalgericht, Gemisch aus Fleisch, Wurst und Gemüse. Entstanden mit Ausnahme von VI wahrscheinlich verstreut nach 1844; den Zyklus stellte Heine für die 3. Aufl. der "Neuen Gedichte" 1851 zusammen, nachdem Campe offenbar, nach Austausch des "Wintermärchens" gegen "Ratcliff", den Band zu schmal fand. Heine bezeichnet in Briefen an Campe am 15. u. 21.10.1851 die Texte als "Füllwerk", versammelt aus Stücken, die er für den soeben gedruckten "Romanzero" nicht verwenden wollte. Den Worten seines Briefes vom 21. Oktober nach scheint Heine zur Ergänzung der "Neuen Gedichte" zunächst in seinen Papieren "einige Blätter" mit anderen Gedichten gesucht zu haben, fand sie aber nicht; er müsse sich daher mit den "Ollea-Texten" begnügen – Heines Bemerkungen sollten aber nicht, wie es in Editionen zu lesen ist, zu einem abwertenden Vorurteil gegen die ‚Splitter’ verleiten.

Turrini-Zyklus op. 87
Peter Turrini ist Dramatiker. Seine zahlreichen Schauspiele werden weltweit aufgeführt. Es findet sich unter seinen Werken aber auch ein 69 Gedichte umfassender Gedicht-Zyklus unter dem Titel "Im Namen der Liebe" (1993/99). Aus dieser Sammlung von Gedichten sind im "Turrini-Zyklus" 19 Gedichte ausgewählt und vertont worden. Das 20. Lied "Eine Schallplatte hängt" ist das 40. Gedicht der ebenfalls 69 Gedichte umfassenden Gedicht-Sammlung "Ein paar Schritte zurück" (Gedichte 1980).

Arthur Dangel (*1931)

Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 (2004/05)
    1    Dennoch Rosen
    2    Wir träumen Schlaraffenland
    3    Die Finsternis wächst
    4    Im Leuchtfeuer
    5    Hereingefallen sind wir
    6    Keine Gedichte
    7    Aufatmen
    8    Ich bin Kain
    9    Nichts tröstet
    10    Ich lausche
    11    Ich eine kleine Blume
    12    Morgens eine Nachtigall
    13    Im Sommer
    14    Jenen verlorenen Zeiten
    15    Ich sammle meine Verluste
    16    Aus der Sonne
    17    Ich danke
    18    Das Weiß einer Säule
    19    Ich bin schon lange verschollen
    20    Die Tage des Schweigens
    21    Ich war ein Vogel

Heine-Zyklus (Zur Ollea) op. 101 (2005)
    22    Maultiertum
    23    Symbolik des Unsinns
    24    Hoffart
    25    Wandere ! (Guter Rat)
    26    Winter
    27    Altes Kaminstück
    28    Sehnsüchtelei
    29    Helena
    30    Kluge Sterne
    31    Die Engel

Turrini-Zyklus op. 87 (2000)
    32    Im Namen der Liebe
    33    Am Ende des Horizontes
    34    Ein Blick auf dich
    35    Im Kaffeehaus
    36    Wenn du mich anrufst
    37    Wie oft
    38    Am Ende des Liebens
    39    Der Spur deines Mundes
    40    Wir werden der Nacht
    41    Ich habe das Gefühl
    42    In dieser Liebe
    43    Wenn du gehst
    44    Wenn ich dich anrufe
    45    Ich habe
    46    Reich mir die Hand mein Leben
    47    Ich sehe einen Film
    48    Die Sehnsucht
    49    Heute nacht
    50    Ich möchte
    51    Eine Schallplatte hängt

Dominik Wörner, Bassbariton
Simon Bucher, Klavier (1-31)
Felicitas Strack, Klavier (32-51)

Inhalt des Albums
Titel Dauer Bitrate   Aktion Preis
01. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Dennoch Rosen 01:34  320 kbit/s   
 
1,20 € 
02. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Wir träumen Schlaraffenland 00:59  320 kbit/s   
 
1,20 € 
03. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Die Finsternis wächst 00:43  320 kbit/s   
 
1,20 € 
04. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Im Leuchtfeuer 01:09  320 kbit/s   
 
1,20 € 
05. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Hereingefallen sind wir 00:36  320 kbit/s   
 
1,20 € 
06. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Keine Gedichte 00:52  320 kbit/s   
 
1,20 € 
07. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Aufatmen 00:31  320 kbit/s   
 
1,20 € 
08. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Ich bin Kain 01:21  320 kbit/s   
 
1,20 € 
09. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Nichts tröstet 00:44  320 kbit/s   
 
1,20 € 
10. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Ich lausche 00:53  320 kbit/s   
 
1,20 € 
11. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Ich eine kleine Blume 00:26  320 kbit/s   
 
1,20 € 
12. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Morgens eine Nachtigall 00:42  320 kbit/s   
 
1,20 € 
13. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Im Sommer 00:44  320 kbit/s   
 
1,20 € 
14. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Jenen verlorenen Zeiten 00:31  320 kbit/s   
 
1,20 € 
15. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Ich sammle meine Verluste 00:33  320 kbit/s   
 
1,20 € 
16. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Aus der Sonne 01:05  320 kbit/s   
 
1,20 € 
17. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Ich danke 00:41  320 kbit/s   
 
1,20 € 
18. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Das Weiß einer Säule 00:32  320 kbit/s   
 
1,20 € 
19. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Ich bin schon lange verschollen 01:04  320 kbit/s   
 
1,20 € 
20. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Die Tage des Schweigens 01:19  320 kbit/s   
 
1,20 € 
21. Rose-Ausländer-Zyklus op. 99 - Ich war ein Vogel 00:45  320 kbit/s   
 
1,20 € 
22. Heine-Zyklus (Zur Ollea) op. 101 - Maultiertum 02:48  320 kbit/s   
 
1,20 € 
23. Heine-Zyklus (Zur Ollea) op. 101 - Symbolik des Unsinns 05:50  320 kbit/s   
 
1,20 € 
24. Heine-Zyklus (Zur Ollea) op. 101 - Hoffart 03:35  320 kbit/s   
 
1,20 € 
25. Heine-Zyklus (Zur Ollea) op. 101 - Wandere ! (Guter Rat) 02:14  320 kbit/s   
 
1,20 € 
26. Heine-Zyklus (Zur Ollea) op. 101 - Winter 01:24  320 kbit/s   
 
1,20 € 
27. Heine-Zyklus (Zur Ollea) op. 101 - Altes Kaminstück 02:50  320 kbit/s   
 
1,20 € 
28. Heine-Zyklus (Zur Ollea) op. 101 - Sehnsüchtelei 01:32  320 kbit/s   
 
1,20 € 
29. Heine-Zyklus (Zur Ollea) op. 101 - Helena 00:55  320 kbit/s   
 
1,20 € 
30. Heine-Zyklus (Zur Ollea) op. 101 - Kluge Sterne 02:44  320 kbit/s   
 
1,20 € 
31. Heine-Zyklus (Zur Ollea) op. 101 - Die Engel 01:32  320 kbit/s   
 
1,20 € 
32. Turrini-Zyklus op. 87 - Im Namen der Liebe 00:44  320 kbit/s   
 
1,20 € 
33. Turrini-Zyklus op. 87 - Am Ende des Horizontes 01:29  320 kbit/s   
 
1,20 € 
34. Turrini-Zyklus op. 87 - Ein Blick auf dich 00:54  320 kbit/s   
 
1,20 € 
35. Turrini-Zyklus op. 87 - Im Kaffeehaus 00:53  320 kbit/s   
 
1,20 € 
36. Turrini-Zyklus op. 87 - Wenn du mich anrufst 00:47  320 kbit/s   
 
1,20 € 
37. Turrini-Zyklus op. 87 - Wie oft 00:56  320 kbit/s   
 
1,20 € 
38. Turrini-Zyklus op. 87 - Am Ende des Liebens 01:18  320 kbit/s   
 
1,20 € 
39. Turrini-Zyklus op. 87 - Der Spur deines Mundes 01:10  320 kbit/s   
 
1,20 € 
40. Turrini-Zyklus op. 87 - Wir werden der Nacht 01:03  320 kbit/s   
 
1,20 € 
41. Turrini-Zyklus op. 87 - Ich habe das Gefühl 00:44  320 kbit/s   
 
1,20 € 
42. Turrini-Zyklus op. 87 - In dieser Liebe 00:38  320 kbit/s   
 
1,20 € 
43. Turrini-Zyklus op. 87 - Wenn du gehst 01:09  320 kbit/s   
 
1,20 € 
44. Turrini-Zyklus op. 87 - Wenn ich dich anrufe 00:32  320 kbit/s   
 
1,20 € 
45. Turrini-Zyklus op. 87 - Ich habe 02:21  320 kbit/s   
 
1,20 € 
46. Turrini-Zyklus op. 87 - Reich mir die Hand mein Leben 01:03  320 kbit/s   
 
1,20 € 
47. Turrini-Zyklus op. 87 - Ich sehe einen Film 00:54  320 kbit/s   
 
1,20 € 
48. Turrini-Zyklus op. 87 - Die Sehnsucht 01:04  320 kbit/s   
 
1,20 € 
49. Turrini-Zyklus op. 87 - Heute nacht 00:39  320 kbit/s   
 
1,20 € 
50. Turrini-Zyklus op. 87 - Ich möchte 00:42  320 kbit/s   
 
1,20 € 
51. Turrini-Zyklus op. 87 - Eine Schallplatte hängt 01:44  320 kbit/s   
 
1,20 € 
CDs / SACDs
Titel Dauer Medium   Aktion Preis
Arthur Dangel - vol XI: Liederzyklen 63:33 CD  
18,00 €
Tipps

Rezensionen
Durchdacht
In der Stuttgarter Zeitung (müg) erschien am 26.8.2008 Folgendes über diese Cd:
"Obwohl das Kunstlied im zwanzigsten Jahrhundert des Öfteren totgesagt worden ist, haben Komponisten bis heute versucht, ihm frisches Leben einzuhauchen. Nach Beiträgen von Hanns Eisler und Hermann Reutter ist in jüngerer Zeit Wilhelm Killmayer mit Zyklen nach Hölderlin, Heine, Mörike und Sappho hervorgetreten. Zu nennen ist auch Arthur Dangei, geboren 1931 in Schwäbisch Gmünd, der wie Helmut Lachenmann in den Fünfzigern an der Stuttgarter Musikhochschule bei Johann Nepomuk David Komposition und bei Jürgen Uhde Klavier studiert hat. 1957 wurde Dangel in Freiburg Schüler von Wolfgang Fortner.

Drei neue Zyklen Dangels für Bassbariton und Klavier nach Gedichten von Peter Turrini, Rose Ausländer und Heinrich Heine sind nun auf CD erschienen. Die kunstvoll ausgearbeiteten Vertonungen bestechen durch minutiös durchdachten Textbezug und eine reiche harmonische, formale und motivische Klangimagination. Die hervorragende Einspielung mit dem jungen Bassbariton Dominik Wörner und den Pianisten Simon Bucher und Felicitas Strack zeigt Dangel neben Killmayer als einen der bedeutendsten deutschen Liedkomponisten seiner Generation. Die ebenso ausdrucksstarken wie intelligenten Interpretationen leben nicht zuletzt von Wörners souveräner Beherrschung seiner nuancenreichen Stimme."
 
Auf Schatzsuche abseits sicherer Pfade
Gabriele Müller äußerte sich in "Strohgäu extra" am 6.2.2008 folgerndermaßen über diese Cd:
"Das längst von allen Avantgardisten totgesagte Kunstlied lebt!", schreibt Bassbariton Dominik Wörner im Begleitheft zur CD, auf der er Kompositionen von Arthur Dangel eingespielt hat: Drei Liederzyklen mit ungewöhnliichen Texten und persönlichen Bezügen.

Der mit etlichen Preisen ausgezeichnete, in Korntal lebende Komponist Arthur Dangel hat Verse von Rose Ausländer, Heinrich Heine und Peter Turrini für Klavier und Bassbariton vertont. Der Rose-Ausländer-Zyklus (op. 99) ist in den Jahren 2004/2005 auf Wunsch des Sängers Dominik Wörner entstanden und diesem auch gewidmet. Der Heine-Zyklus "Zur Ollea" (op. 101) stammt von 2005. Schon etwas älter ist der Turrini-Zyklus: Ihn hat Arthur Dangel anno 2000 geschrieben. Aufgenommen worden sind die Lieder 2006 in der Immanuelskirche in Wupppertal. Am Klavier begleitet wird Wörner, der in Stuttgart Kirchenmusik studiert hat, von Simon Bucher (Rose-Ausländer- und Heine-Zyklus) und Felicitas Strack (Turrini-Zyklus).

Leicht zugänglich ist sie nicht, die Musik auf dieser CD. Stabile Dreiklangharmonik oder eingängige Rhythmen gibt es nicht. Hier geht es um anderes: Um emotionale Intensität, die ihre Wirkungsmacht aus dem Zusammenspiel von Sprache und Klangparametern schöpft, wobei dieses Zusammen mehr fasst als die Addition der beiden Ausdrucksmittel. Es schwingen gleichsam gefühlte Zwischen- und Obertöne mit, die nicht direkt durch Stimme oder Klavier angeschlagen werden.

Dieses Einfangen nicht ausgesprochener Inhalte ist schon ein Merkmal von Rose Ausländers Lyrik. Ihre Gedichtsammlung "Ich spiele noch", so steht es im Begleitheft zu lesen, ist 1987 erschienen, kurz vor ihrem Tod am 3. Januar 1988. Viele Bezüge zur Zeit des Nationalsozialismus, die sie im Ghetto erlebt hat, sind in ihren Zeilen, die oft hermetischen Charakter haben. Der Komponist findet dazu eindringliche musikalische Wendungen, welche Empfindungen als Klang wahrnehmbar machen und den Gehalt der schillernden Zwischenräume zwischen den Worten greifbarer machen. Fast konkret im Sinne traditioneller Klangmalerei wird Dangels Tonkunst, wenn Ausländer beschreibt, wie sie dem Monolog des Mondes lauscht, dessen gelbe Silben in ihren Kelch tropfen. Schwebende Klänge begleiten ihre Zeilen "Ich war ein Vogel, eine Feder ... ". Wem diese intuitive Wahrnehmung zu spekulativ ist, für den hat Arthur Dangel literaturhistorische Hintergründe sowie seine kompositorische Arbeitsweise im Booklet detailliert erläutert.

Anders ist die Herangehensweise bei der Vertonung der Verse von Heinrich Heine, deren Name sich auf Olla Potrida, das spanische Nationalgericht bezieht - ein Eintopf aus Fleisch, Wurst und Gemüse. Textsplitter sind es, die Heine unter diesem Titel zusammenfasst. Ohne Partitur braucht es freilich ein sehr geübtes Gehör, um die abgedruckten Notentextfragmente im gesamten Verlauf wahrzunehmen, der ebenfalls auf konventionelle Harmonik verzichtet. Beliebig sind die Klänge dabei keinesfalls. Musik wie Gesang haben indes überwiegend deklamatorischen Charakter; Sprechgesang fließt mit ein. Dies korrespondiert mit der Auffassung, Gedichte, wie die "Symbolik des Unsinns", bänkelsängerartig anzulegen. Viele andere Lieder dieses Zyklus' besitzen ebenfalls diesen Geist, der Heines bissiger Ironie entgegenkommt.

Peter Turrini ist Dramatiker und hat darüber hinaus den Gedicht-Zyklus "Im Namen der Liebe" (1993/99) sowie "Ein paar Schritte zurück" (1980) verfasst. Dangel wählt für ihre Vertonung klassische Formen wie zum Beispiel Rondo und Lied. Abermals ist die Verifizierung jedoch ohne Partitur und geschulte Ohren nicht ohne weiteres zu leisten. Ähnlich wie bei den beiden anderen Zyklen illustrieren die Töne manchmal Szenen - zum Beispiel durch Trillern beim Klingeln des Telefons. Dann wieder transportiert die Musik die emotionalen Zustände dessen, der gerade· spricht - gleichzeitig mit Worten, oder im Wechsel mit diesen.

Insgesamt bietet die CD ein Potenzial für Entdeckungen. Wie bei einer echten Schatzsuche müssen allerdings neugierige Musikliebbhaber zuerst beherzt sicheres tonales Terrain und stabile Rhythmusstrukturen verlassen."
 
Frisch·gepresst: Ernste Musik aus dem Kreis
Steffen Pross schrieb in der Ludwigsburger Kreiszeitung vom 20.6.2008 Folgendes über diese Cd:
"[...] Trotz Arnold Schönberg, Alban Berg, Hanns Eisler oder Wolfgang Rihm: Das Kunstlied zählt im Allgemeinen nicht eben zu den Lieblingsgattungen entschieden moderner Komponisten. Anders Arthur Dangel. Der häufig an synästhetischen Aufgabenstellungen arbeitende Tonsetzer und frühere Deutschlehrer aus Korntal hat auf vorangegangenen CDs bereits LiederzykIen vorgelegt, die Lyrik von Gottfried Benn, Else Lasker-Schüler und Ingeborg Bachmann, ja sogar die einzigen überlieferten Verse Franz Kafkas, aufgreifen. Als "Volume XI" einer Dangel-Werkreihe sind nun seine Liederzyklen zu Gedichten von Rose Ausländer, Heinrich Heine und Peter Turrini erschienen, großartig gesungen vom mit dem Komponisten befreundeten Bassbariton Dominik Wörner, den Simon Bucher und Felicitas Strack am Flügel begleiten.

Die Dangel eigene Verbindung von Expressivität und formaler Strenge zeichnet auch in den neuen Liedern seinen motivorientierten Zugriff auf Lyrik aus - selbst der viel vertonte Heine klingt bei ihm wie ein Zeitgenosse. Dangels kompositorischer Intellekt übersetzt jene emotionale Energie in Musik, die in Gedichten zwischen den Zeilen steckt. [...]"
 
Kundenrezensionen
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Neue Rezension schreiben




1
2
3
4
5
Keine Wertung


 

E-Mail

Passwort

 

 
 
award