Komponisten A-Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Richard Wagner

* 22. Mai 1813 in Leipzig
† 13. Februar 1883 in Venedig

Richard Wagner war ein deutscher Komponist und Musikschriftsteller. Nach dem Besuch der Kreuzschule in Dresden und der Nikolai- und der Thomasschule in Leipzig studierte er ab 1831 Musik an der Universität Leipzig. Daneben nahm er Kompositionsunterricht bei dem Thomaskantor Theodor Weinlig. 1833 erhielt Wagner seine erste Stelle als Chordirektor des Würzburger Theaters; nach Zwischenstationen in Magdeburg und Königsberg wurde er 1837 Musikdirektor in Riga. In den Jahren 1840/41 lebte er unter ärmlichen Verhältnissen in Paris, wo seine Opern "Rienzi" und "Der Fliegende Holländer" vollendet wurden. Aufgrund der Erfolge u.a. dieser Opern erlangte er 1843 die Kapellmeisterstelle an der Dresdener Oper, die er jedoch wegen seiner Teilnahme an der Mairevolte 1849 wieder verlor. In seinem Schweizer Exil entstanden zahlreiche theoretische und kulturpolitische Schriften, in denen er seine musikalischen Vorstellungen und die Reorganisation des deutschen Theaters engagiert vertrat. Hier entstand auch die dichterische Konzeption zum "Ring des Nibelungen", hier schuf er die "Wesendonk-Lieder" und erste Skizzen zu "Tristan und Isolde". Ab 1864 erlangte er die großzügige finanzielle Unterstützung König Ludwig II. von Bayern. 1872 übersiedelte er nach Bayreuth, wo das von ihm entworfene Festspielhaus entstand. Die Eröffnung fand 1876 mit der ersten Aufführung des "Ring des Nibelungen" statt. Seine letzten Jahre waren geprägt von einer ruhelosen Reisetätigkeit. Er starb 1883 in Venedig im Palazzo Vendramin. Richard Wagners Bedeutung als Opernkomponist und musikalischer Neuerer ist nicht zu überschätzen. Standen seine frühen Bühnenwerke noch deutlich unter dem Einfluss der deutschen romantischen Oper (z.B. Weber), so gelang ihm mit der Oper "Tristan und Isolde" eine bis dahin beispiellose Ausweitung der traditionellen Tonalität, die viele der ihm nachfolgenden Komponistengenerationen in ihrem Schaffen beeindruckte. Sein Streben nach dem zu einem Gesamtkunstwerk zusammengefassten Musikdrama, welches Dichtung, Schauspiel, Bühnenbild und Musik zu einer höheren Einheit führt, leitete eine neue Opernkultur ein. Manche seiner Schriften werden aufgrund ihres antisemitischen Gedankengutes zu Recht abgelehnt. Das "unsichtbare Orchester", d.h. das in einem Orchestergraben musizierende Opernorchester, ist seine Erfindung.

 

Text: Claus-Dieter Hanauer
Bild: Richard Wagner
(Portrait von Cäsar Willich), um 1862
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


 

 

 
 
award